Stiftung Zürcher Journalistenpreis

Menu
  • 42 Zeichen

Die Jury des Zürcher Journalistenpreises hat den Preis für das Gesamtwerk an den kürzlich tödlich verunfallten Umweltjournalisten Hanspeter Guggenbühl vergeben. Im Weiteren zeichnete sie die Arbeiten von sechs Journalisten aus: Christof Gertsch und Mikael Krogerus für die kritische Beleuchtung des harten Trainings von Nachwuchssportlerinnen, Christopher Gilb für die Aufdeckung der Hintergründe einer dubiosen Firma, Katharina Bracher und Sacha Batthyany für ihre Recherche über Kinderpornografie in der Schweiz sowie Samuel Tanner für seine Erkundung der einstigen Stammlande des Schweizerischen Katholizismus.

Gute Arbeiten. Arbeiten, die zeigen, dass fundierter Journalismus fundierte Recherchen, Analysen und Reportagen zeitgemäss und notwenig sind: Der seriöse Journalismus lebt, wie die am 30. August im Kaufleuten Zürich vorgestellten Hauptgewinner beweisen.